Ornithologische Studie mit einer Praktikantin

Arbeitstitel: Vogelmenschen

Tag: humanoid vogelartig

800px-Daune_down_feather.jpg

Daunen von SCP-XXX-DE nach der Mauserung.

Objekt-Nr.: SCP-XXX-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-XXX-DE-1, SCP-XXX-DE-2 und SCP-XXX-DE-3 werden in einer Voliere in Sektor-A/B2 verwahrt.
In der Voliere befindet sich eine Kuhle mit Sand und ein knöcheltiefes Becken mit Wasser zum Baden.
Die SCP-XXX-DE-Kolonie fragten für Kleider an, worauf hin ein Sortiment für den Sommer und den Winter zur Verfügung gestellt wurden.
SCP-XXX-DE-1, SCP-XXX-DE-2, SCP-XXX-DE-3 und SCP-XXX-DE-4 ernähren sich von einer Diät aus Hülsenfrüchten, Samen, Feldhasen1 und Insekten mit einer Mindestgrösse von 3 cm.
Das Reinigungspersonal, was geschultes D-Klasse-Personal ist, soll nicht verzehrte tierische Überreste entfernen, da SCP-XXX-DE-1, SCP-XXX-DE-2 und SCP-XXX-DE-3 nicht davon abgehalten werden können, diese zu verspeisen, wenn sie anfangen sich zu zersetzen.

Der Aufenthalt in der Voliere ist während den Monaten Mai und Juni untersagt. Zuwiderhandeln für zur Kürzung der Gefahrenzulage und Versicherungsprämie.

Ich verstehe, dass das Balzverhalten von SCP-XXX-DE faszinierend ist, doch es ist keine gute Idee bei menschgrossen Vögeln das aus der Nähe zu studieren, besonders wenn SCP-XXX-DE ein Netzt gebaut haben. Wenn selbst Dr. Faust und Dr. Sturm um SCP-XXX-DE einen Bogen machen, sollte klar sein wie gefährlich die vier sind.
O4-8

Beschreibung: SCP-XXX-DE ist die Spezies homo avis.
SCP-XXX-DE besitzen an ihren Flügeln drei primitive Klauen, mit denen sie simple aufgaben ausführen können, wie einen Ball aufheben.

SCP-XXX-DE zweigen eine starke Ausprägung von Polymorphismus2

SCP-XXX-DE-1 besitzt ein dunkles Gefieder, das dem von Corvus corone corone (Rabenkrähe) ähnelt. 1.7 m 40 kg Spannweite von 3.8 m

SCP-XXX-DE-2 besitzt ein dunkelblaugrau Gefieder mit beigefarbenen Bauch, das ein ähnliches Muster aufweist wie Falco peregrinus (Wanderfalke). Wie diese ist die Unterseite weißem bis cremefarben. 1.75 m 42 kg Spannweite von 4 m

SCP-XXX-DE-3 besitzt ein dunkles Gefieder, das Längs- und Querzeichnungen wie bei Bubo bubo (Uhu) hat. Im Bereich der Augen und Ohren sind lange Federohren. 1.8 m und 75 kg Spannweite von 4.5 m

SCP-XXX-DE-3 besitzt ein grünlich Gefieder mit hellblauen Akzenten an Steuerfedern und gelblich an Brust, Flanken und Bauchseiten , die an Cyanistes caeruleus (Blaumeise) erinnern. 1.55 m und 38 kg Spannweite von 2.8 m

Das Balzverhalten von SCP-XXX-DE ist sehr variabel und veränderte sich besonders seit SCP-XXX-DE-3 und SCP-XXX-DE-4 eingedämmt wurden.
In vielen Fälle bevorzugte SCP-XXX-DE-2 (~90%) und SCP-XXX-DE-3 (~75%) von den zwei männlichen Instanzen SCP-XXX-DE-1, aus verschiedene Beweggründen um Nachwuchs zu zeugen. Auffallend ist auch, das zwischen XXX-DE-1 und XXX-DE-2 eine engere Bindung zueinander besteht, also sie zu den anderen haben. Etwas ähnliches hat XXX-DE-3 zu XXX-DE-4, wobei XXX-DE-4 dies nur teilweise teilt

Entdeckung: SCP-XXX-DE-1 und SCP-XXX-DE-2 fielen auf, als sie am Morgen in Stromleitungen in einem bis dahin recht unberührtes Kerngebiet eines Nationalparks flogen. Sie wurden mit versengten Federn und stark verletzt am Boden von der Naturschutzorganisation [ZENSIERT] vorgefunden, die gegen den vor vor kurzem stattgefunden Bau der Stromleitungen protestiert hatte. Die SCP-Foundation bekam davon mit als die Naturschützer die SCP-XXX-DE-Instanzen als Propagandamaterial brauchen wollten, sich SCP-XXX-DE-1 und SCP-XXX-DE-2 aber stark zur wehr setzten (elf Schwerverletzte). Die MTF 38-Rena mit der Hilfe von 2-Günter konnten sie eingefangen werden. Das Dorf wurde breitflächig mit Amnestiekas Behandelt.

Nach Aussage von SCP-XXX-DE-3 stamme es aus Rumänien

[META] Wenn noch mehr Instanzen: Windkraftanlagen und Freak Show

Optionale weitere Absätze: Text


  • weil bei Vögeln das Aussehen insbesondere der Männchen von der Brutbiologie (insbesondere Monogamie vs. Mehrere-Weibchen-Haben Polygynie) beeinflusst wird.
  • Auf die Brutbiologie einzugehen ist sowieso auch spannend!

Boah ich wünschte ich hätte mehr Zeit. Hast Du schon konkrete Ideen? Sonst brainstorme ich nächste WOche mal mit den Harpyien (das ist für mich leichter) was mir so einfallen würde, schicke Dir das und Du verpackst es wie du willst? Will Dir halt nicht drüberfahren, falls Du Dir schon konkrete Sachen ausgedacht hast. und btw ich hab noch nie eine SCP geschrieben ^^

Ähnlich wie du, sollte das Weibchen etwas grösser und dominanter sein, wie viel grösser habe ich noch nicht festgelegt (vielleicht 10%?)
Für mich sähen die beiden wie Menschen mit Flügeln anstelle von Armen aus (neben dem Deutlichen Brustbein natürlich ^^)
Das mit der Polygamie wäre noch interessant
Vielleicht ist Rubius, für das bessere Verständnis gebe ich ihnen mal Namen, ja schnell eifersüchtig und
Fabian ärgert ihn damit, in dem sie mit dem Personal schäkert

Der Witze wäre, dass die beiden nicht so schlau sind (Spatzenhirn ^^) und sich gerne neckisch streiten, aber wehren sich getrennt zu werden
Für mich würden sie Eier legen, ich bin nicht sicher ob ich sie säugen lasse 🤔

Fabienne könnte Rubius etwas herumjagen, da den beiden wahrscheinlich schnell langweilig wäre

Oh, und „Krähenfüsse“ haben sie natürlich auch

Vielleicht können wir später noch andere Unterarten/Exemplar einbauen, wie ein Exemplar, dass mehr wie eine Eule ist (Eulen sind cool), dann bricht im Voliere erstrecht das Chaos aus 😆


Brainstorming Praktikantin –
Ich weiß nicht, ob Du Dir wünschst, möglichst nahe an der Realität zu bleiben, ich persönlich fände das ziemlich cool, weil es die SCPs so viel seriöser macht.
Dinge auf die man eingehen könnte:
- Aussehen: Du meintest Falke und Rabe – wie gut passen die als Männchen und Weibchen zusammen? Es ist ja so, dass sich bei Vögeln Männchen und Weibchen immer sehr ähneln, wenn man die Farben mal weg lässt. Einfach weil sie die gleiche Lebensweise haben - gleiche Form der Ernährung bedeutet gleiche Schnabelform beispielsweise lediglich die Farben unterscheiden sich: selbst Arten wie der Pfau, wo man sofort Männchen und Weibchen auseinanderkennt, sind in schwarz weiß gedacht eigentlich der gleiche Vogel.
Möchtest Du sie wirklich gerne so aussehen lassen als würden sie 2 verschiedenen Spezies angehören?
Oder eher zweimal die gleiche Lebensform („Typ Falke“ oder „Typ Rabe“) und sie dann durch Unterschiede in Größen/Farben/Verhalten (Balzverhalten, Gesang z.B.) in Männchen/Weibchen unterscheiden?
- Typen, Artname und Unterarten:
à was man machen könnte mit diesen unterschiedlichen Typen: Sie könnten UNTERarten einer Art sein; dann wird es aber schwierig mit dem Verpaaren; das funktioniert bei manchen Unterarten, bei anderen nicht;
Problem ist nur, dass Du mit dem wissenschaftlichen Namen, den Du Dir ausgesucht hast, schon eine Unterart bestimmt hast, indem Du 3 Wörter aneinander reihst (ich weiß nicht ob du das Prinzip kennst, am Beispiel der Aaskrähe Corvus corone sei das erklärt:
Die Gattung ist Corvus; die Art ist Corvus corone – Aaskrähe; Und von der kennt man zwei Unterarten:
Corvus corone corone – die Rabenkrähe (komplett schwarz, westliche Verbreitung in Europa)
und
Corvus corone cornix – die Nebelkrähe (schwarz und grau, östliche Verbreitung in Europa);

Du hast mit „Homo aves admiror“ aber schon eine Unterart festgelegt, ohne die Art „Homo aves“ zu beschreiben J Das ist in der Wissenschaft nicht erlaubt xD
à übrigens zum Namen: ich würde eher Homo avis statt aves vorschlagen (Einzahl ist üblicher als Mehrzahl; Homo ist auch Einzahl)

Wenn Du verschiedene Unterarten machen möchtest, die Falken und Raben ähneln, wie wäre es, die Unterarten entsprechend ihrem Aussehen Homo avis corvi und Homo avis falconis (mit Genetiv; oder mit Nominativ Homo avis corvus und Homo avis falco)?

Naja, jedenfalls: das spannende an der Aaskrähe ist, dass sich diese beiden Unterarten getrennt haben, weil die Gletscher in der Eiszeit mitten durch Europa gegangen sind und die Ursprungsart, aus der die beiden hervorgegangen sind, getrennt hat in östliche und westliche Population; aussehenstechnisch haben sie sich in verschiedene Richtungen entwickelt; als dann aber vor 10.000 Jahren die Gletscher zurückgegangen sind, haben sie sich in der Mitte von Europa wieder getroffen. Und jetzt geht eine Linie von Nord nach Süd quer durch Europa, westlich von ihr sind nur Rabenkrähen, östlich von ihr sind nur Nebelkrähen; und dort wo sie an der Linie aufeinandertreffen, können sie sich verpaaren und bekommen sogar Nachwuchs, der selber noch Nachwuchs kriegen kann (im Gegensatz zum Maultier, wo die Eltern Pferd und Esel sind; Maultiere sind ja steril); und damit stellen solche Vögel ein ganz wichtiges Prinzip in der Biologie auf den Kopf :-D
Vielleicht willst Du ja sowas einfließen lassen;
- @ Farben: da sich bei 99% der Vogelarten die Weibchen alleine oder die Weibchen zusammen mit den Männchen um den Nachwuchs kümmern (kenne selbst nur 3 Arten, wo die Männchen sich alleine kümmern), sind Weibchen eigentlich mehr oder weniger immer tarnfärbig, da sie auf dem Nest sitzend nicht gesehen werden möchten. Farbenfroh sind entweder nur die Männchen oder keiner von beiden. Mal abgesehen von Papageien, bei denen das Bunte aber auch eine Form der Tarnung ist.
➔ Es wäre angebracht mindestens das Weibchen in Braun/Grün/Schwarz/Grauntönen zu beschreiben; das Männchen kann dagegen auch so aussehen, wenn es sich an Brut und/oder Aufzucht beteiligt
➔ Wenn das Männchen auffällig ist (bunt und/oder sehr viel größer als das Weibchen und/oder auffällig prächtiges Gefieder im Sinne von sehr langen Schwanzfedern (s. Pfau, Paradiesvögel usw.)), dann spricht viel dafür, dass er sich a)nicht und nur wenig um den Nachwuchs kümmert und b) mehrere Weibchen gleichzeitig hat, also Polygynie vorherrscht; das ist im Vogelreich recht normal ^^ Polyandie kommt dagegen nur ganz selten vor (also ein Weibchen, das mehrere Männchen hat, die es versorgen und bei der Aufzucht helfen)
- Brutverhalten: auch sehr spannend – pflanzen sie sich in Gefangenschaft überhaupt fort? Falls ja, wer baut das Nest, Männchen um das Weibchen zu beeindrucken? Manche Vogelmännchen bauen mehrere Nester und das Weibchen sucht sich eines aus; bei manchen baut nur das Weibchen; bei manchen beide; Bauen sie das Nest in der Vegetation drinnen oder frei auf einem Mast o.ä.? oder gar am Boden einfach nur in eine Mulde hinein?
Die Idee mit Säugen fand ich super ^^
Wenn man an Harpyien als Fabelwesen denkt, sind ja eigentlich immer Weibchen dargestellt und die haben *hust* ja meist mächtig Holz vor der Hütte, sag ich mal; warum sollten sie das also haben, wenn sie nicht säugen?
Vielleicht werden die Jungen ja auch von Mama gesäugt, die die erste Zeit am Nest bleibt und die Jungen wärmt („hudert“ nennt man das); Papa geht derweil auf Jagd und bringt zusätzlich Fleischnahrung, womit er das Weibchen füttert (Klassiker bei Greifvögeln während des Bebrütens der Eier und den ersten Lebenstagen der Jungvögel) bzw. das Weibchen dann das Fleisch zerkleinert und den Jungen zusätzlich gibt.
- Ahja! Weiß nicht, ob Du weißt, es gibt tatsächlich nen sehr seltenen Vogel, den man Harpyie nach dem Fabelwesen genannt hat. Ziemlich cooles Vieh, google das mal!
- Ich muss sehr an die Wildtruden aus Ronja Räubertochter denken, die total blutrünstig im Herbst werden und Menschen zerfleischen; wie wäre es, wenn deine Vogelmenschen zur Brutzeit (die Du definieren kannst, bei den meisten Vögeln natürlich im Sommer) besonders wild werden und ihr Nest verteidigen bzw. auch mal Klasse D Personal zu Gulasch für die Jungen verarbeiten?
- Fressen sie auch Aas (wie die meisten Rabenvögel und Geier) oder eher nur frisch erlegtes?
- Werden sie unter Umständen zu Kannibalen?
- Können sie fliegen? Das macht extrem viel beim Aussehen aus, denke ich
- Sind sie Zugvögel? Das macht auch viel beim Verhalten aus. Oder bleiben sie das ganze Jahr in der gleichen Gegend? Letzteres halte ich für wahrscheinlicher, sonst hätte man sie ja viel früher entdeckt;
- Weiß man, was sie „in freier Natur“ also vor Eindämmung gefressen haben? Womit füttert sie die Foundation? Üblich für Greif- und Rabenvögel in Gefangenschaft sind Eintagsküken, und Farbratten, also leicht zu züchtende Tiere
- Es wäre überhaupt spannend, wo man sie eingedämmt hat, also auch, falls Du das auspiepen möchtest - einfach weil man vom Lebensraum viel in ihr Verhalten und ihre Ernährung hineindichten könnte!
Mir fallen spontan recht unberührte Wälder in Osteuropa ein, Rumänien z.B., das würde irgendwie gut passen; oder möchtest Du etwas exotisches?
- Eine Idee zur Eindämmung, die mir gerade kam, und die ich irgendwie gern mag:
Große Vögel verunglücken total häufig an Stromleitungen oder auch an Windkraftanlagen; manchmal überleben sie das mit schlimmen Verletzungen; Vielleicht sind die beiden beim Balzflug o.ä. nachts in Stromleitungen geflogen, die erst kürzlich (unter Protest von Naturschutzorganisationen) in ein bis dahin recht unberührtes Kerngebiet eines Nationalparks gebaut wurde und wurden dann verletzt am Boden mit versengten Federn vorgefunden? So geschwächt, dass die Foundation sie leicht einfangen konnte? Oder die Bevölkerung, die sie bei einer Freak Show ausstellen wollte bis die Foundation Wind davon bekommen hat? Oder von Naturschützern, die sich für den Erhalt der Gegend eingesetzt haben?
- Baden sie gerne? Die meisten Vögel bekommen in Gefangenschaft auch ein Bad zurechtgestellt; Vögel putzen sich außerdem sehr viel (trocken oder v.a. auch nass nach dem Baden), damit die Federn in Ordnung bleiben, ziehen sie jede einzelne durch den Schnabel; außerdem fetten sie sich mit Fett aus der Bürzeldrüse (eine dicke Drüse in der Steissbeingegend) ein, damit sie nicht ernsthaft durchnässen; sie wären sonst eine Weile komplett flugunfähig, was für die allermeisten Arten, sehr gefährlich ist.
- Intelligenz: hu, da wäre ich vorsichtig! Vögel sind seeeehr viel intelligenter als man meinen sollte, ich rede jetzt nicht nur vom Klassiker Papageien und Rabenvögel; selbst Tauben sind megaschlau und Spatzen total lernfähig!


Neue:
Gute Idee - bei vielen Vögeln kann man anhand der Federfarben ihr Alter ablesen, insbesondere bei Adlern, die sehen die ersten vier Lebensjahre jedes Jahr anders aus, ab dem 5. Jahr sehen sie immer gleich aus, egal ob 5 oder 20 Jahre alt :smiley: Sowas könntest Du auch einbauen. Der erste Federwechsel heißt auf gescheit "Jugendmauser", falls Du das einbauen willst.
Manche wenige Vogelarten verlieren mit dem Erwachsenwerden Federn, insbesondere im Gesicht, da fallen mir zwei Beispiele ein: Saatkrähen schlüpfen mit schwarzem, befiederten Schnabel, im nächsten Jahr wachsen an der Schnabelwurzel nur noch wenige Federn und wenn sie zwei Jahre alt sind ist der ganze Schnabel cremefarben und nackt, das Gesicht teilweise aus nackt.
Das gleiche beim Waldrapp, der wird immer hässlicher xD hat als erwachsener ein nacktes rotes Gesicht.
Vielleicht kannst Du sowas auch beschreiben, dass Federn mit der Zeit auswachsen und menschliche Züge darunter hervorkommen?


Neu Neuer:
Hallo! Mir kam heute noch ne Idee ^^ ich höre gerade die griechischen Sagen durch und da kommen auch Harpyien als Sagengestalten vor. Die können dort ihre Federn als Geschosse verwenden und verletzten damit Beute/Feinde, da die Federn rasiermesserscharf sind. Jedenfalls könnte man das entweder so mit einbauen- oder, was ich mir gedacht habe, folgendes: ich hab Dir ja irgendwo schonmal geschrieben, wie Vögel mausern, also Federn ausfallen und neu wachsen. Jetzt gibt es aber Vögel, die nicht nacheinander die großen Federn verlieren und ersetzen, sondern die großen Flügelfedern (man nennt sie Hand- und Armschwingen auf gescheit) gleichzeitig verlieren und in dieser Zeit, bis neue gewachsen sind, gar nicht fliegen können. Das ist im späten Frühling/frühem Sommer der Fall, wenn sie Jungvögel haben, die zwar noch nicht fliegen, aber den Eltern hinterherwatscheln können - das betrifft ziemlich alle heimischen Enten und Gänse. Diese Enten und Gänse kompensieren die Flugunfähigkeit (die sie ja verletzlich gegen Feinde macht) damit, dass sie mit den Jungen aufs Wasser schwimmen, wo sie sicher vor Fuchs und Co sind. Was wäre nun, wenn Deine Harpyjen auch die großen Federn verlieren, flugunfähig sind und aber ihre Federn am Nest sammeln und mit Ihnen das Nest/den Nachwuchs/ sich selbst verteidigen?

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License