Af.Al kap. 2

Al.Af.

« Willkommen im Berg | Huckepack | Fortsetzung folgt »

Team 10 : Sturm und Peterson

Sturm

Zwei Stunden vor dem Fall von Standort-DE38

Dr. Georg Sturm studierte seine Notizen über eine Anomalie, auf die er beim Austauschprogramm gestoßen ist. Selbst jetzt, wo er seine eckige und gerade Schrift entzifferte, packte ihn der Forscherdrang wieder. Leider war ihn nicht möglich gewesen, sie unter optimalen Bedingungen unter die Lupe zunehmen. Er tröstete sich damit, dass er seine ungewöhnlich feinen Finger für so einen großen Mann über die Tastatur fliegen lies und seine Untersuchung und allgemeinere Beobachtung vom Ausflug in den Computer eintippte.
„Die Symbiose von …“, er musste kurz den Namen nachschlagen, „… ergeben aus dem Vorfall, bei dem sie mit einem Reptil der Familie … verschmolz, für beide Seiten Vorteil ergibt. Sehr gerne würde ich diesen Vorfall replizieren, um die Wechselwirkung von menschlichen Grundwirt und additiven… Ich könnte mir vorstellen, dass unsere Zweigstelle daraus Nutzen gewinnen könnte. Natürlich ist mir bewusst, dass …“ So vor sich hinmurmelnd, arbeite Dr. Sturm.
Wie ein Erdbeben traf ihn der Alarm. Ein Geräusch, noch beängstigend als das normale Jaulen.


Zehn Minuten nach dem Fall von Standort-DE38

Schmerzverzerrtem sog Agentin Peterson die Luft ein. Die Agentin war unglücklich über die Türschwelle gestolpert. Zum Glück war der Knöchel nicht gebrochen, aber dass hinderte das Gelenk nicht, ihr Gehirn mit Schmerzen zu füllen.
„Gott-Verdammt-Noch-Mal!“
Der riesige Forscher beugte sich über sie.
„Können Sie gehen?“
„Ja und doch nein“
Dr. Sturm lachte. „Kommen Sie, ich trage Sie.“
Auch wenn ihr Stolz etwas leiden musste, stimmte sie mit einem Nicken zu. Sturms Hände hoben die Agentin mühelos hoch. Für ihn war sie kaum mehr als eine große, verletzte Katze, die man hochheben konnte, so stark war der Kontrast zwischen ihnen.
Huckepack, oder mehr 'Klammeräffchen und Gorilla', schritt das ungleiche Paar durch die Katakomben dem ehemaligen Standort-DE38.
Agent Peterson und Dr. Sturm waren beide in einem Schutzraum in Sektor B aufgewacht. Beide hatten keine Erinnerungen ab dem Zeitpunkt als sich die Stahltür schloss.
Sobald sie gemeinsam die Tür zum aufgehen gebracht hatten, war ihnen bewusst gewesen, dass sie so schnell keine Antworten von ihren Vorgesetzten bekommen würden.
Nach einer Besprechung und Untersuchung des Bunkers, entschieden sie sich in die Richtung zu gehen, wo sie die Lagerräume vermuteten. Schon auf dem Weg zum Treppenhaus waren ihnen die teilweise eingestürzten, aber staubfeinen Gänge und Zeichnungen an den Wänden aufgefallen. „Unsere Kollege Dr. Faust und seine Assistentin Lichtenfeldt hätten ihre Freude diese Zeichnung auf einen esoterischen oder okkulte Hintergrund zu untersuchen.“, kommentierte Dr. Sturm die Hieroglyphen und Runen. Peterson zuckte. Dr. Sturm erinnerte sich, wie die beiden zueinander standen.
„Was machen wir jetzt?“, stellte Peterson die Frage, die schon lange im Raum stand, um das Thema zu wechseln.
Sturm schwieg wie immer, wenn er nachdachte. Außer dieser Frage beschäftigte ihn auch eine andere. Was waren diese vagen Erinnerungen, die er von einem Aufenthalt in einer Institution und einem Mann mit einem schwarzen Anzug hatte. Er verspürte vor dem Anzugträger unerklärlicherweise schreckliche Angst.
„Dr. Sturm?“
Peterson riss ihn aus seinem Grübeln. „Ja?“
Peterson versuchte über den Scheitel zu sehen, um ihre Beobachtungen besser beurteilen zu können.
„Ich meinte da vorne ein Lichtschein gesehen zu haben. Meinen sie das ist eine Anomalie oder ein Angestellter?“
„Könnte es vielleicht nur eine kaputter Leuchtkörper sein?“
„Denke ich nicht“
Dr. Sturm dachte kurz nach: „Ich denke es ist jemand vom Personal. Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht“
Dr. Sturm setze die Frau ab, die mit einer Krücke bewaffnet hinterher humpelte. Die Krücke hob sie über ihren Kopf. Selbst in ihrem geschwächten Zustand stahlte sie die Kampferfahrung aus, die sie von jahrelangen Einsatz unter Hauptmann Singh bei der MTF DE38-ℜ erworben hatte. Dr. Sturm, aus Mangel von etwas besseren, fischte ein Stahlrohr aus den Trümmern, das lang genug war um zwei menschgroße Anomalien zu bekämpfen. Vorsichtig schlichen sie weiter.

« Willkommen im Berg | Huckepack | Fortsetzung folgt »

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License